Idee

Taschenkunst – ein anderes Segment von Kunst

Adelheid Kilian – „Erfinderin“ der Taschenkunst:

“Taschenkunst sind kleine Originale in Kreditkartenformat für einen festgelegten Preis von 10.- Euro.“

• Taschenkunst ist Kunst mit zwei Seiten: die 1. Seite für das Kunstwerk; die 2. Seite für eine genaue Identifizierung, eine zusätzliche Zeichnung, Biographie, usw.

• Taschenkunst ist laminiert, ist geschützt gegen Nässe und Schmutz und kann ohne Gefahr überall hin mitgenommen werden.

• Das Museum in der Tasche! Die Vision: Im Zug, an der Theke, im Café Kunst ansehen, zeigen, tauschen, diskutieren und sammeln.

• Taschenkunst ist Wahrnehmungsschulung. Die akute Gefahr des eigenen Erwerbs schult das Interesse an künstlerischer Qualität.

• Taschenkunst eröffnet einen neuen Markt. Schwellenangst existiert nicht! Sie erleichtert den Zugang zur „großen“ Kunst – auch für junge Leute und solche, die sich Kunst nie leisten könnten, denn Taschenkunst kostet wenig. Sie vermag den Sammlerinstinkt für Kunst schon früh zu wecken und zu nähren.

• Taschenkunst gibt der Kreativität neue Impulse.